Seminarbericht – Emotions Seminar von Barbara Jascht

Am 01. und 02. Dezember habe ich das Emotions Seminar von Barbara Jascht besucht.

Zu Beginn des Artikels möchte ich es für dich in drei Worten zusammenfassen:

bewegend. verändernd. fundamental.

Es war das längste und das tiefsinnigste Seminar, das ich bisher besucht habe. Das Publikum war sehr offen. Wir haben viele Übungen durchgeführt und man hat das Momentum im Raum förmlich gespürt.

Die wichtigsten Inhalte und Erkenntnisse aus dem Emotions Seminar möchte ich heute mit dir teilen, viel Spaß beim Lesen!

Negative Botschaften aus der Vergangenheit

Das Emotions Seminar hat mit einer Vorstellungsrunde begonnen. Grundsätzlich wurden die meisten Übungen in Partner-oder Gruppenarbeit durchgeführt. So auch die erste Übung: Nach kurzer Vorbereitungszeit haben sich die Paare gegenseitig vorgestellt. Der Ist-Zustand wurde unter die Lupe genommen.

Wer bin ich?
Was tue ich?
Was sollte ich alles tun?
Warum tue ich es nicht?

Die Beantwortung von – unter Anderem – diesen Fragen, hat schon die ersten Probleme aufgedeckt. Ehrlich und spontan beantwortet, ergeben sich Botschaften, die man aus der Vergangenheit mit sich trägt.

Diese Botschaften wurden anschließend in einer weiteren Übung in Gruppenarbeit ausgetauscht. Durch das offene Gespräch kam zum Vorschein, welche Verhaltensmuster und Glaubenssätze im Inneren schlummern.

Hier sehr interessant: Die Botschaften sind aus der Vergangenheit. Alles, was wir als Kind gehört haben, ist in unserem Unbewussten gespeichert. Das Unbewusste macht 96%-98% unserer Persönlichkeit aus. Nur 2%-4% nehmen wir bewusst wahr. Wir sind praktisch fremdgesteuert, von unserem eigenen Unbewussten. 

Durch diese Erkenntnis, konnten wir besser mit den negativen Botschaften aus der Vergangenheit arbeiten. Wir haben so viele prägende Dinge in unserer Vergangenheit gehört und im Unbewussten gespeichert. Diese Sachen formen einen Großteil der eigenen Persönlichkeit.

Einige negative Botschaften waren zum Beispiel:

  • Ich bin nicht gut genug
  • Geld verdirbt den Charakter
  • Erfolg verdirbt den Charakter
  • Ich muss erst Erfolg haben, um etwas wert zu sein
  • Äußere Stärke ist wichtig
  • Wer Gefühle zeigt, ist schwach
  • Ich bin nichts wert
  • Nur meine Leistungen zählen

Hast du einmal deine negativen Botschaften erkannt, könnte sich eine Alpha-Überzeugung daraus ableiten.

 

Emotions Seminar – Alpha Überzeugungen

Aus einer negativen Botschaft kann eine negative Überzeugung werden. Maßgeblich ist, wie oft ich diese Botschaft höre und wie stark ich darüber nachdenke. Die negative Überzeugung, die deine eigene Persönlichkeit am meisten beeinflusst, ist deine Alpha-Überzeugung.

Positive Alpha Überzeugungen sind sehr wichtig, dazu später mehr unter der Überschrift „Affirmationen“.

Wer negative Alpha-Überzeugungen hat, kann nicht glücklich werden. Aus der Erfahrung des Seminars kann ich sagen, dass kaum eine Person keine negativen Alpha-Überzeugungen hat.

Ich habe mich 2 Jahre mit meiner Persönlichkeit auseinandergesetzt und konnte trotzdem negative Alpha-Überzeugungen feststellen. Auch wenn die positiven Überzeugungen überwiegen.

Wie löse ich mich von negativen Alpha Überzeugungen?
Barbara Jascht definierte in ihrem Emotions Seminar eine notwendige Grundlage, um der Überzeugung Herr zu werden:

Ich bin mir jetzt im Klaren darüber, dass ich diesen Zustand geschaffen habe.
Ich bin jetzt gewillt, mich von dem Verhaltensmuster in meinem Unbewussten zu lösen, das für diesen Zustand verantwortlich ist.

Diesen Satz muss man sich selbst gegenüber ehrlich formulieren können, dann ist man für die Affirmationen bereit.

 

Affirmationen – Der Schlüssel zum positiven Lebensstil

Affirmationen sind Glaubenssätze. Ein Glaubenssatz entwickelt sich aus einer bestimmten Gewohnheit zu denken, sprechen, handeln und zu reagieren.

Wer sich selbst positive Affirmationen definiert, wird seine Gedanken nachhaltig zum positiven Verändern. Das ist die Kraft von Affirmationen.

Im Emotions Seminar haben wir gelernt, wie man Affirmationen erarbeitet. Dafür sind diese 5 Punkte maßgeblich:

  1. Positiv formuliert
  2. In der Gegenwart, nicht in der Zukunft
  3. So oft wie möglich denken und aussprechen
  4. Schrittweise Änderung von hinderlichen Verhaltensweisen
  5. Und: Geduld!!!

Wir haben unsere Affirmationen definiert und festgehalten. Letztendlich ist es in der Pflicht eines jeden Einzelnen, sich täglich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Ich mache das, indem ich mir meine Affirmationen als MP3 aufgenommen habe und mir täglich anhöre. Wann und wo auch immer ich dazu Lust habe. Meistens in der Bahn. Das Leben wird ein anderes, wenn man plötzlich mehrmals am Tag hört, wie viel Potential in einem steckt.

 

Fazit

Veränderung ist die einzige Konstante. Dieser Satz bleibt für mich als eine von vielen Affirmationen hängen. Wer nicht überzeugt davon ist, sich zu verändern, wird scheitern. Es entsteht so viel neue Energie und Inspiration durch Veränderung. Kennst du es, wenn du im Urlaub bist und dir plötzlich diverse Ideen einfallen, die du in deinem alltäglichen Umfeld nie hattest?

Genau das ist die Kraft von Veränderung.

Probiere es selbst aus und nimm dir viel Zeit dafür. Negative Botschaften aus der Vergangenheit erkennen, Überzeugungen davon ableiten und sie durch Affirmationen ersetzen.

Das Emotions Seminar war für mich eine einschneidende Erfahrung.

Ich danke dir für dein Interesse am Blog. Cool, dass du dich für persönliche Entwicklung interessierst.

Du möchtest mehr erfahren? Im kostenlosen Coaching können wir spezifischer auf deine Persönlichkeit eingehen. Ich freue mich auf dich!

 

Teile dieses Wissen mit deinen Freunden
  • 5. Dezember 2016
Stefan Wendt
 

Stefan Wendt ist Autor und Inhaber der Seite Motivation Is Key. Er liebt es Ideen umzusetzen und ist immer auf der Suche nach neuen Möglichkeiten. Seine Leidenschaft zur Motivation besteht gleichermaßen wie die zum Schreiben. Mehr zu Stefan liest du auf der „Über mich“ Seite.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
wpDiscuz